Eine Mala ist eine in der hinduistischen und buddhistischen Tradition gebräuchliche Gebetskette. Sie ist eine Unterstützung, ein Werkzeug, für die Meditation. Eine Mala besteht traditionell aus 108 Perlen oder einem Teilbetrag davon – 54 oder 27 Perlen. Diese sind einzeln aufgeknüpft, so dass zwischen jeder Perle ein Knoten sitzt. Dadurch gleitet sie während der Meditation leichter durch die Hand und die einzelnen Perlen sind besser spürbar. Die Zahl 108 ist eine mystische Zahl und wird auf verschiedene Arten interpretiert.

Ich mag besonders diese:

Die 1 steht für das Individuum, den Einzelnen, der sich in der 0, der Leere, der Stille, in Shuniya, als Unendlichkeit, die 8, erfährt. Eine schöne Beschreibung des Meditationsprozesses.

Außer den 108 Perlen hat eine Mala auch noch eine sogenannte Guruperle und eine Quaste. Alle Fäden laufen in der Guruperle zusammen – die Mala selbst ist ohne Anfang und ohne Ende, ein Kreis.

Die Quaste symbolisiert den tausendblättrigen Lotus, das Kronenchakra. Statt der Quaste kann die Mala auch eine erweiterte Guruperle als Abschluss haben.

Die Mala wird als Hilfsmittel in der Meditation verwendet. Während ein Mantra oder eine Affirmation wiederholt wird, gleiten die Finger von Perle zu Perle. 108 mal wird das Mantra rezitiert. Wiederholt. Diese Technik wird Japa Meditation genannt. Jap! Ist die Aufforderung zur Wiederholung. Das beruhigt den Geist und in der Stille, die dadurch im Geist entstehen kann, erkenne ich mich selbst.

Eine Mala ist also auch die Erinnerung, dass ich mehr bin als mein Geist und mein Körper.

Malas werden aus verschiedenen „heiligen Hölzern“ wie Tulsi oder Sandelholz gefertigt, aber auch aus Halbedelsteine und Mineralien. Diesen werden bestimmte energetischen Eigenschaften zugeschrieben, deren Wirkung dem Träger auch zu Gute kommt.

Und nicht zuletzt ist eine Mala auch ein schönes Schmuckstück, das Freude bringt.

Begegne deiner Mala mit Achtsamkeit und Respekt. Sie ist ein energetisches Werkzeug, das mit dem Energiefeld des Trägers in Resonanz geht. Nur du solltest sie tragen – leih sie nicht aus.

Trage sie, wann immer dir danach ist. Wenn du sie nicht trägst, bewahre sie an einem geschützten Ort auf.

Du kannst sie mit einer Neutralseife reinigen, wenn sie schmutzig geworden ist. Zum aufladen kannst du sie in Bergkristall Nuggets oder in eine Amethystdruse legen.